Presse

Die Medien über Dr. Ulrich Gloza

 

„DIE WELT“

Der Job für die ganz großen Blumensträuße

„Ulrich Gloza ist ein einflussreicher Makler und Mittler aus Lust am Gespräch“ Von Inga Griese 1994

 

Das Sekretariat ist durchgestylt mit USM-Haller-Möbeln, an den Wänden moderne Kunst. Um so größer der Kontrast zum old-english Büro von Ulrich Gloza, Makler, Kunstfreund, Lebenskünstler. Auf dem lederbezogenen Schreibtisch räkelt sich Pollie Gloza zwischen Papieren und Obstschale und blickt begehrlich auf die Sahnebecherchen neben dem Pfeifenständer. Pollie ist die Katze des Hauses und beim Gespräch dabei. ‚Tiere dürfen bei mir alles“, knödelt Gloza, während er den Kopf- wie schwer von vielen ungeahnten Lasten – abstützt. Die Gesichtszüge zwischen weißem Bart und weißem Haarkranz werden zur Wellenlandschaft. Sollte man sich nicht davonschleichen und den Gastgeber philosophischen Spinnereien überlassen?

Doch der Eindruck täuscht. So, wie neben dem Schreibtisch sämtliche elektronische Errungenschaften aufgereiht sind, steckt hinter der professoralen Tüteligkeit, den genuschelten Sätzen ein Mann mit klarem Verstand und einem Händchen für Geschäfte. Nur verkörpert Ulrich Gloza nicht gerade das Image eines Maklers, hat nichts Drängelndes. Zu dem Beruf ist er auch eher zufällig gekommen. Nach 23 Semestern Jura und Psychologie heiratete der gebürtige Spandauer 1971. Das Staatsexamen hatte er, aber was zu bieten?, fragte sich und ihn der Schwiegervater. Die Schwiegermutter wußte Rat. Sie führte in Frohnau einen Blumenladen: „Der Makler Levien bestellt immer große Sträuße. Der muß viel verdienen. Mach das mal.“ Gloza schmunzelt: „In meiner Kaufmannsfamilie waren zwei Dinge verpönt: Psychologie und Makler.“ Er tat sich mit einem befreundeten Opernsänger, der auch makelte, zusammen und eröffnete ein Büro in der Fasanenstraße. „Das teilte ich mit einem Ehe- und einem Wohnungsvermittler.“

Schon lange ist die Ehe geschieden, residiert Gloza in der Meinekestraße, hat Dependancen in Hamburg und Prag, könnte finanziell vor jedem Schwiegervater bestehen, hat vor zehn Jahren zudem promoviert, ist Herausgeber von Kunstzeitschriften und verschwiegener Mittler bei großen Projekten wie der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg zwischen Treuhand und dem Hamburger Investor.

„Eigentlich hätte ich nach dem ersten großen Objekt, dem Verkauf des Le Corbusier-Hauses 1979, mit der Maklerkarriere aufhören können.“ Er machte „mit viel Lust“ weiter wegen „der Faszination mit dem materiell Wichtigsten eines Menschen, wie Häusern, zu handeln. Und du lernst unzählige Menschen kennen, Handwerker, Professoren, Fabrikanten, Investoren.“ Gloza, der Psychologe, mag „umweltfreundlich“ sein: „Trotz aller bösartigen, skrupellosen Entwicklung habe ich ein gutes Menschengefühl.“ Weil er zuhören kann, ist er gut informiert – das A und O in seinem Metier, wobei das O die Diskretion ist. „Je höher das Level geht, desto sensibler.“ Das bedeutet aber auch One-man-Show. „Es ist für Mitarbeiter schwierig, wenn es doch immer heißt: Ich will Herrn Gloza sprechen.“ Er beschäftigt fünf Sekretärinnen, einige Studenten, die Buchhaltung und „betrauert die 100. Kündigung“. Gloza könnte sich auf wenige Großkunden beschränken. „Aber dann wäre ich nicht mehr so richtig informiert.“ Als er sich wieder mal fragte, „wie ich das hier eigentlich alles schaffe“, verschenkte er seinen „Eigentumswohnungsmarkt“ an einen Kollegen. Aber wenn er wie kürzlich einem Künstler ein großes Haus vermittelt, der aber für die Umbauzeit eine Wohnung mieten muß, kümmert er sich auch darum. „Ich kann doch nicht sagen: Lesen Sie mal den Anzeigenmarkt.“

Ende 1989 überkam Ulrich Gloza „alters- und chancenmäßig die Krise“: die Erkenntnis des Endvierzigers, daß „man sich nicht nur Millionen auf das Konto hängen kann, daß man vielleicht noch den Eiffelturm verkaufen könnte, aber es eigentlich nur eine Wiederholung von Erfolgen und Mißerfolgen ist“. Ein kurzer Ausflug in die Politik war nicht „das Andere, was es noch geben muß“. Der Osten bot die Möglichkeit. Der Weg führte nach Prag. „Ich war fasziniert. Wenn du in Berlin zu einer Adresse fährst, dann mit dem Gedanken: Die miese Kiste links wird es sein. In Prag ist immer ein wunderschönes Haus, verstockt und verwanzt, aber ein ästhetischer Eindruck.“ Gloza engagierte sich für die Wiederbelebung der in den dreißiger Jahren von der Havel-Familie gegründeten Barrandov-Filmstudios, eröffnete dort sein erstes Büro, betrieb Marktforschung, kaufte ein Mietshaus, Baujahr 1640, Auf der Kampa, mit sensationellem Blick auf die Karlsbrücke. „Die Tschechen sind angewiesen auf Investitionen, tun sich aber emotional schwer, daß Ausländer die schönsten Flecken wegkaufen.“ Gloza plante deshalb zunächst Grundstücksauktionen.

Wie viele gebürtige Berliner empfindet auch er, daß Berlin „an Qualität für den einzelnen verloren hat, allein die Kultur“. Gloza vertrat die Ritz-Carlton-Hotels, die das „Hotel Berlin“ neu bauen wollte. „Und dann sagt der Denkmalschutz: Nein, das ist aus den fünfziger Jahren. Hier werden viele Chancen vertan, weil Investoren verprellt werden.“ Doch kürzlich bei der Grundsteinlegung am Potsdamer Platz spürte er ein großes Gefühl: „Wenn ein Konzern hier ein Drei-Milliarden-Projekt hinstellt, dann klappt die Sache mit Berlin doch.“

 

„ROYALE INTERNATIONAL CLUB MAGAZIN“

Heute: Dr. Ulrich Gloza

In der Rubrik „Profile“ stellt das R.I.C.-Magazin jeweils ein Mitglied des Clubs vor.

Dr. Ulrich Gloza hat 1971 eine Immobilienfirma gegründet, deren Tätigkeitsbereich in der überregionalen Vermittlung von gewerblichem und privatem Haus- und Grundbesitz, Baube­treuung, Finanzierungs- und Anlageberatung liegt. Im Vordergrund steht die individuelle Betreuung eines ausgewählten Kreises namhafter in Berlin und im Bundesgebiet ansässiger Kunden. Er stellt sich gern besonderen Anforderungen, macht das Unmögliche möglich; das läßt seiner Kreativität freien Lauf und führt auch schwieriges Management zum Erfolg. Seinen Kunden vermittelt er einen lebendigen Eindruck von den von ihm angebotenen Objekten in selbstproduzierten Videofilmen.

Ein Hobby, eher eine Berufung: Dr. Ulrich Gloza hat ein Faible für Kunst im weitesten Sinne und hat sich die Aufgabe gestellt, seine vielfältigen Geschäftskontakte zu nutzen, verschie­denartige Berufsgruppen einander näher zu bringen. Zahlreiche Vernissagen namhafter und arrivierter Künstler in den repräsentativen Räumlichkeiten seines Büros in der Berliner City, nahe dem Kurfüstendamm, bilden den Rahmen für inspirierende Kontakte zwischen Vertretern der Kunst (Musik, bildende Künste, Literatur, Theater, Film), Wissenschaften und Wirtschaft.

 

„WHO IS WHO“ VERLAG

Gloza Ulrich Dr. iur.

B.: Immobilienmakler. FN.: Ulrich Gloza Immobilien ROM. DA. u. PA.: 14129 Berlin, Klopstockstraße 37. G.: Meseritz, 25. Juni 1944. EI.: Johannes u. Lucie. S.: 1963 Abitur, b. 1971 Stud. Rechtswiss. FU Berlin, 1984 Prom. K.: 1971 Grdg. d. Immobilienbüros, 1977 Eröff. eines Zweigbüros in Hamburg, 1988 Grdg. d. Fa. UBICO GmbH u. alleiniger Ges. d. Fa. AU/GE Verlags-, Produktions- u. Finanzierungsvermittlungs GmbH, 1990 Grdg. einer tschech. lmmobilienges. m. Sitz in Prag. P.: zahlr. Vorträge auf fachspez. Gebiet, Hrsg. v. Zeitschriften auf d. Kunstsektor, Hrsg. d. Kunstbuches: Xenia Hausner Rätselraum fremde Frau. M.: Ring Dt. Makler, Mtgl. v. Stadtplanungsaussch. H.: Initiator v. Kultur-Sponsoring. (G.v.d.R.)













  • Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.


    Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.


    Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.


Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren

  • Ulrich Gloza Immobilien RDM
  • Klopstockstraße 37
  • 14129 Berlin
  • Tel. +49 30 8847 173-0
  • Fax +49 30 8847 173-17
  • ulrich@gloza-immobilien.de